Menu

Markt- und Ernteberichte

Die gelinde gesagt widrigen Wetterbedingungen zu Beginn des Produktionsjahres 2017 haben bei den ersten Gemüsesorten erhebliche Ertragsdefizite mit sich gebracht.

- Die vorgesehenen Spinatmengen konnten nicht vollständig eingefahren werden.
- Bei den Erbsen beklagen wir vor allem in Mittel- und Nordeuropa ein Defizit von 20 %. Die südeuropäische Produktion hingegen ist vergleichsweise normal verlaufen.
- Bei den Gartenbohnen stellt sich die Sachlage problematischer dar: Hier konnten lediglich 50 % der Ernte eingefahren werden.
- Dasselbe gilt für die Zuckerschoten, bei denen wir lediglich die Hälfte der Ernte verzeichnen konnten.

Glücklicherweise haben sich die späten Sommer- und Herbsternten durch die Regenfälle im August normalisiert. Die Bohnenernten laufen seit Ende August auf Hochtouren. Bislang werden vertretbare Erträge verbucht. Wir warten noch die Wetterbedingungen von September ab und hoffen, alle geplanten Mengen einfahren zu können. Früher Nachtfrost könnte sich möglicherweise
negativ auf die Endergebnisse auswirken. Die anderen Herbst- und Wintergemüsesorten befinden sich noch im Wachstum. Auch hier müssen wir abwarten, wie sich der Wachstumsprozess entwickelt.

Die Obsternten wurden weltweit durch die schweren Wetterbedingungen in Mitleidenschaft gezogen. Dadurch gerät die globale Verfügbarkeit in Bedrängnis, und die Preise werden steigen. Erdbeeren und Kirschen hat es besonders hart getroffen.

Unsere Kräuterproduktionen in Frankreich und dem Vereinigten Königreich sind inzwischen in vollem Gange. Auch hier müssen wir bei verschiedenen Kräutersorten geringere Produktionsmengen in Kauf nehmen. Weitere Informationen dazu gibt es nach Ernteabschluss.

Marktberichte
Die Nachfrage nach Tiefkühlgemüse, -früchten und -kräutern nimmt weiterhin zu. Der europäische Markt wächst jedes Jahr um ca. 2 %, während auch der Export außerhalb Europas einen Aufwärtstrend verzeichnet. Dieser positive Trend ist unseren neuen Märkten sowie Innovationen, dem Nutzungskomfort und der konstanten Qualität zu verdanken. Bemerkenswerte Herausforderungen!

Ausgabe Anfang September 2017